post

Spielbericht TuS Kastl gegen DJK Ensdorf 2019

Spielbericht Bezirksliga Nord TuS Kastl – DJK Ensdorf (hon)

TuS Kastl bezwingt im Derby die DJK Ensdorf mit 3:1! (1:0)

Zum Derby empfingen die Schweppermänner die DJK Ensdorf am Kastler Mennersberg und konnten einen wichtigen Sieg verbuchen. Der TuS musste die Anfangsformation im Vergleich zur Vorwoche gegen Hahnbach wegen Verletzungen auf mehreren Positionen ändern. Die Gäste aus dem Vilstal mussten ebenfalls nach dem schweren Nachholspiel am Mittwoch gegen Schwarzenfeld auf einigen Positionen umstellen. Von Beginn an entwickelte sich ein rasantes und kampfbetontes Spiel mit viel Einsatz auf beiden Seiten. Dem Gast merkte man die Doppelbelastung nicht an und sie pressten früh gegen die Kastler. Der TuS Kastl versuchte aus einer geordneten Defensive schnell über die Flügel nach vorne zu Spielen. Die erste Chance hatten die Hausherren aber Torjäger Kölbl verzog nur knapp. Dann prüfte auf der anderen Seite der Ensdorfer Torjäger Sebastian Hummel zweimal den Kastler Keeper aber ohne Erfolg. Kurz vor der Pause dann die größte Möglichkeit für den TuS. Der Kastler Spielertrainer kam nach einer Ecke völlig frei zum Kopfball zielte aber haarscharf am Tor vorbei. So ging es mit dem gerechten Unentschieden in die Halbzeit.

Halbzeit: 0:0

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Mit dem Anstoß zur zweiten Hälfte dann ein Highlight durch den Kastler Stürmer Johannes Kölbl der direkt nach dem Anstoß aus der eigenen Hälfte auf das Tor der Gäste abzog und den Ball über den jungen Gästetorwart Daniel Fröhlich direkt im Tor zum umjubelten 1:0 versenkte. Die Gäste waren kurz geschockt und dies nützen die Kastler aus und erhöhten den Druck. Nach einigen guten Möglichkeiten erzielte Sebastian Hufnagel in der 66. Minute durch einen sehenswerten direkten Freistoß das verdiente 2:0 für Kastl. In der Folge wollte der TuS das Ergebnis verwalten und gab zur Verblüffung seiner Anhänger das Spiel aus der Hand. Die Ensdörfer um ihren Trainer Christof Schwendner erhöhte nun die Schlagzahl und hatte einige gute Chancen, scheiterte aber entweder am Kastler Keeper oder mit zu ungenauen Abschlüssen. In der 80. Minute erzielten sie aber dann doch, aus einem Getümmel im Kastler 16er heraus, durch Johannes Luschmann den Anschlusstreffer. Nun versuchten die Gäste angetrieben von ihrem Kapitän Sebastian Hummel noch einmal alles und spielte auf den Ausgleich. Kastl stand aber jetzt auch wieder besser und fand auch wieder zurück ins Spiel. In der 82. Minute dann ein toller Angriff des TuS, den der Torjäger Johannes Kölbl zum entscheidenden 3:1 für Kastl vollendete. Allerdings verletzte er sich dabei so dass er ausgewechselt werden musste. Nun war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und Kastl hätte noch einen weiteren Treffer erzielen müssen. So blieb es beim 3:1 Sieg für die Schweppermänner und man konnte 3 wichtige Punkte am Sportgelände am Mennersberg behalten und den Erfolg im Derby über Ensdorf feiern. Die Schiedsrichter hatten keine Probleme bei der Spielleitung. 

Endstand: 3:1 (0:0)

Tore: 1:0 (46.) Johannes Kölbl, 2:0 (66.) Sebastian Hufnagel, 2:1 (80.) Johannes Luschmann, 3:1 (82.) Johannes Kölbl; Schiedsrichter der Partie: Haase Markus (ASV Burglengenfeld); 1. Assistent: Weinfurther Markus (SC Teublitz); 2. Assistent: Schimpke Walter (SV Schwarz-Gelb Kauerhof); Besonderes Vorkommisse: keine; Zuschauer: 100;

Kader TUS Kastl: Ibler (TW), Geitner Maximilian, Lother, Bleisteiner, Mack (71. Weigert), Hufnagel, Kölbl Johannes (82. Kerschensteiner), Baumer (C), Fischer, Wendl, Blomeier; Bank: Geitner Felix, Schneeberger (ETW)

Kader DJK Ensdorf: Fröhlich (TW), Dotzler, Westiner Fabian, Reinwald, Trager Stefan, Westiner Tobias (79. Weiß Thomas), Hummel (C), Weiß Andreas, Trager Julian, Roidl (64. Kleber), Luschmann Bank: Bauer, Edenharter (ETW.) 

Vorspiel: keines

Spiel gegen Schwarzhofen beginnt bereits um 14.45 Uhr

Vorbericht Bezirksliga Nord 2018/19

(hon)

Kastl mit Routiniers gegen Angstgegner Schwarzhofen.

Zur verspäteten Kastler Sportheim – Kirchweih empfangen die Schweppermänner bereits am Samstag um 14.45 Uhr den Angstgegner vom SV Schwarhofen am Kastler Mennersberg. Bei den Gästen läuft es bisher recht passabel allerdings hängt man den eigenen Erwartungen etwas hinter her. Das letzte Spiel konnte Schwarzhofen mit 3:1 gegen den Nachbarn aus OVI-Teunz gewinnen und belegt mit 28 Punkten den 6. Platz. Beim TuS Kastl läuft es wegen den argen Personalsorgen einfach nicht wirklich rund. So zog man letzte Woche auswärts gegen den langsam besser werdenden Tabellenvorletzten vom SV Paulsdorf, nach erneuten Umstellungen im TuS – Kader, unglücklich mit 2:0 den Kürzeren.

Die Verantwortlichen um Spielertrainer Andy Wendl müssen auch gegen die ungeliebten Schwarzhöfener wieder kräftig am Spielerkarussell drehen, da es erneute Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle gibt. So mussten schon im letzten Spiel gegen Paulsdorf einige der Ruheständler wie Daniel Riehl, Michael Hufnagel und Rainer Steuerl wieder mal auf der Bank Platz nehmen. Die Trainerassistenten Riehl und Hufnagel werden auch wieder gegen Schwarzhofen mit dabei sein und diesmal vielleicht sogar schon von Beginn an. Zudem wurde mit Sebastian Hufnagel ein weiterer Routinier in den Kader des TuS gegen den SVS berufen. So dürfen alle Beteiligten und die Fans der Kastler mehr als gespannt sein mit welcher Mannschaft und taktischen Ausrichtung der Kastler TuS am Samstag gegen die Mannschaft vom Kaplanacker auflaufen wird. Diejenigen Spieler die letztendlich am Spielfeld stehen, werden mit Sicherheit alles geben um gegen den scheinbar für Kastl eh schon nicht bezwingbaren SVS vielleicht doch durch einen Punktgewinn zumindest intern für eine Überraschung zu sorgen. Kastl konnte in bisher sieben aufeinandertreffen gegen Schwarzhofen noch nie gewinnen und gar erst zweimal einen Punkt holen. Die Niederlagen gegen Schwarzhofen vielen noch dazu meist deutlich aus! Nichts desto trotz sind der engere Kreis um die Mannschaft, die übrigen Spieler selbst und einige der treuen Anhänger zuversichtlich, dass die Schweppermänner sich am Kirwasamstag achtbar gegen Schwarzhofen schlagen werden. Die endgültige Start – Elf wird erst kurz vor Spielbeginn feststehen.

Die Mannschaft aus Schwarzhofen reist aufgrund der Historie und der aktuellen Lage des TuS als Favorit nach Kastl. Der langjährige und erfahrene Trainer des SVS Adi Götz wird über die Situation des TuS Bescheid wissen und seine Mannschaft entsprechend darauf einstellen. Das insgesamt Gute und geschlossene Team der Schwarzhöfener wird versuchen gegen Kastl ihr bewährtes spielerisches Konzept und das Spiel über die schnellen Außen aufzuziehen umso zum Erfolg zu kommen. Zudem hat Schwarzhofen eines der Besten und dazu auch noch eines des treffsichersten Mittelfeldes in der Bezirksliga Nord. So wird die Mannschaft um ihre Kapitäne Martin Weiß (der lange Verletzt war und langsam wieder aufgebaut wird) und Alexander Götz in Kastl alles versuchen um einen Dreier einzufahren und sich weiter im oberen Teil der Tabelle einzunisten. Was die Aufstellung der Gäste anbelangt dürfte es keine größeren Veränderungen zu den letzten Spielen geben aber die endgültige Aufstellung wird auch erst kurz vor Spielbeginn feststehen.

Zur Kastler Sportheim – Kirchweih dürfen sich die Anhänger beider Lager und wenn der Wettergott mitspielt auf ein spannendes Match freuen!

Kader TUS Kastl: Harsch (TW), Lother, Hufnagel Michael, Mack, Brandl, Riehl, Kölbl Michael, Kölbl Johannes, Baumer (C), Wendl, Blomeier, Weigert ?, Hufnagel Sebastian, Kerschensteiner, Schneeberger (ETW)

Kader SV Schwarzhofen: Ullmann (TW), Danner Michael, Fischer, Fleischmann, Hammer, Weiß Christian, Zäch, Danner Christoph, Forster, Götz (C), Rötzer, Voith, Gietl, Lennert, Weiß Martin, Zierreis, Bauer, Weigl, Birol, Krejci (ETW)

Schiedsrichter der Partie: Frieser Andreas (SV Kohlberg-Roethenbach); 1. Assistent: Pinzer Jessica (FC Weiden-Ost); 2. Assistent: Hirnert Markus (DJK Irchenrieth)

Vorspiel: keines

Pokalsieger 2018

Der TuS Kastl gewinnt das Lauterachpokalturnier 2018. Die sehr junge Elf des TuS konnte sich im Elfmeterschießen gegen das ebenfalls junge Team aus Lauterhofen durchsetzen und holt den Wanderpokal wieder nach Kastl. In der regulären Spielzeit wollte kein Tor fallen bzw. die Torhüter parierten alle Torchancen. Das junge Schiriteam hatte keine Probleme mit der Leitung der Spiele. Für alle Teams gab es Bier und Preisgeld. Die Auslosung der Partien des nächsten Turniers ergab wieder TuS Kastl – SV Schmidmühlen und TuS Hohenburg – SV Lauterhofen.