Generlversammlung am 18.09.2021

Die bisherige Vorstandschaft hat sich erneut zur Wahl gestellt und wurde von den Anwesenden bei der Generalversammlung wiedergewählt: 1. Vorstand Norbert Bleisteiner, 2. Vorstand Gert Steuerl, 1. Kassier Gisela Draxler, 2. Kassier Klaus Hiller, Schriftführer Elisabeth Müller. Beiräte sind Franziska Bleisteiner, Annemarie Kremser, Norbert Beer und Reinhard Hufnagel. Weiter in der Vorstandschaft sind Kraft ihres Amtes vertreten: Christian Hondl und Daniel Riehl (Fußball), Hans König (Tennis), Uwe Heidbüchel (Judo), Daniel Fasoldt (Jugend), Robert Heigl (Wirte) und Herbert Schneeberger (Technischer Leiter).

Bericht von der Generalversammlung

Das vergangene Jahr war laut Norbert Bleisteiner aus Sicht eines Vereins ein ganz besonders Jahr und durch Corona unglaublich gestört. Es gab sehr viele kurzfristige Entscheidungen, die umgesetzt werden mussten und die besonders in der Anfangsphase von Corona zu Verunsicherungen bei den Mitgliedern geführt haben. Welchen Wert ein Verein oder eine Gaststätte hat sieht man erst, wenn es die so nicht mehr gibt.
Für den Fußballbereich berichtet der 1. Vorstand von den demotivierenden Entscheidungen, die der Verband getroffen hat und von der Quotientenregel, durch die die 1. Mannschaft des TuS aus der Bezirksliga abgestiegen ist. Trotz Abstieg schaut die Mannschaft nach vorne, das Team mit vielen jungen Spielern ist breit aufgestellt und top motiviert.
Nach seinen Worten bleibt es dennoch nicht aus, im fußballerischen Bereich kooperative Ansätze zu suchen. Ebenso gilt es das Netzwerk zu den anderen Kastler Vereinen und der Polizeihochschule weiter auszubauen.
Abschließend berichtet er von der offiziellen Spielplatzübergabe am 12. September. Dieser Aktionstag mit den Sponsoren, den Kindern und ihren Eltern, dem Freundschaftsspiel der E- und F-Jugend war ein absolutes Highlight. Es war ein richtig toller Sporttag, der Motivation für die nächsten Aufgaben sein kann und soll.

Die einzelnen Abteilungen belegen, dass der TuS nach wie vor sehr breit aufgestellt ist.
Die Tennissparte mit 66 Mitgliedern wird von Hans König, Karl-Heinz Schmidt und Josef Piehler geführt.
Für Tischtennis sind zwei Herrenmannschaften und eine Jugendmannschaft für die Spielbetrieb gemeldet.
Ab Mitte Oktober möchte Uwe Heidbüchel wieder Judotraining anbieten.
Besonders gut besucht ist nach wie vor das Kinder- und Jugendturnen. Zwei Gruppen werden von Annemarie Kremer, Bärbel Panhans-Baumer und Alexandra Fink betreut.
Die Fitness-Stunden von Tanja Lutter, Doris Zimmermann und Elisabeth Müller sind immer gut besucht.

Bei der Fußballjugend spielen derzeit nur 4 Kinder in der JFG Amberg-Sulzbach West. Obwohl vier Vereine in der JFG vertreten sind, wird es nach den Angaben von Jugendleiter Daniel Fasoldt immer schwieriger, ausreichend Spieler für die Mannschaften zu finden.
Gut schaut es dafür momentan bei den jüngsten TuS-Fußballern aus. Derzeit spielen in der E-Jugend (Trainer Franziska Bleisteiner und Tobias Weigert) 15 Kinder, in der F-Jugend Thomas Wiesend und Astrid Fasoldt) 11 Kinder und bei den Bambini (Jürgen Rubenbauer und Manuel Weigl) 12 Kinder.

Auch bei den Fußballern der AH berichtet Dr. Waldemar Draxler von einem „narrisch“ guten Trainingsbesuch.

Christian Hondl blickte in seinem Bericht auf die letzten Monate der 1. Mannschaft zurück. Nach seinen Angaben hat der BFV die Vereine während der Coronazeit im Stich gelassen. In den Mitteilungen und Maßnahmen sind von Seiten des BFV keine klaren Aussagen gekommen. Zudem ist die Mannschaft laut Hondl durch die Quotientenregelung des BFV zwangsabgestiegen. Die Mannschaft hatte Nachteile durch den Nichtantritt wegen der hohen Coronazahlen im Landkreis des Gegners. Im Rückblick auf 2019/2020, konnten viele Spieler nicht gehalten werden. Von den 22 Spielern, die noch in der Saison 2018 gespielt haben, sind 14 nicht mehr in der Mannschaft. Nach dem Ausscheiden von Andreas Wendl hat Michael Hufnagel übernommen. Hufnagel war die 1. Wahl der Verantwortlichen und er genießt volles Vertrauen. Laut Hufnagel hat man nach den vielen Spielerabgängen versucht die Jungen einzubinden. Das Training ist sehr gut besucht. Nach dem guten Saisonstart wurden die letzten drei Spiele leider verloren. Die Mannschaft ist immer noch im Umbruch, sie ist intakt und funktioniert gut. Ziel ist der Klassenerhalt.

Ziele für die nächsten Monate bzw. 2022 sind laut 2. Vorstand Gert Steuerl der Austausch der sechs großen Fenster auf der Giebelseite. Ferner soll der Bau der neuen Grillhütte in Angriff genommen werden. Planerische Unterstützung bekommt der TuS dabei von Zimmermann Philipp Engelhardt.

Laut Aussage des 1. Bürgermeisters war es gerade für Vereine in der Fläche sehr schwierig mit Corona umzugehen. Seine Befürchtung, dass durch die Pandemie die finanzielle Lage der Vereine verschärft wird, weil Eintrittsgelder bzw. Einnahmen der Wirtschaft wegbrechen, ist zum Glück nicht eingetreten. Stefan Braun freut sich, dass seine zweite Befürchtung, „die Leute wieder von der Couch hochzubekommen“ beim TuS nicht eingetreten ist. Die Ehrenamtlichen des TuS Kastl arbeiten gut und homogen zusammen. Dies sieht man nach seinen Angaben auch an der großen Zahl der zu ehrenden Personen, die dem Sportverein schon lange die Treue halten.
Auch die Neugestaltung des Spielplatzes ist dem TuS Kastl absolut gelungen. 450 ehrenamtliche Stunden beim Bau zeigen, dass sich der größte Kastler Verein auch um die Kleinsten kümmert. Im Namen des TuS Kastl bedanken wir uns bei der Gemeinde dafür, dass die anfallenden TÜV-Prüfungen einschließlich Kosten von der Gemeinde übernommen werden.
Den Abteilungen wünschte Stefan Braun eine unfallfreie Saison, dass die Ziele für Spieler und Mannschaft in Erfüllung gehen und den Verantwortlichen immer gute Entscheidungen. Sein Grußwort an die Anwesenden beendete er mit Wunsch: Bleibt gesund!

Auf Antrag wurde ohne Gegenstimme von den Anwesenden beschlossen, dass ab 2022 durch den TuS erst ab dem 60. Geburtstag zu runden Jubiläen gratuliert wird.

Ferner wird die Einladung zur Jahreshauptversammlung künftig per E-Mail versendet, wenn das Mitglied damit einverstanden ist. Dazu liegt im Sportheim eine Liste aus, bzw. kann die E-Mail-Adresse an das eigens dafür eingerichtete Postfach tuskastl@t-online.de gesandt werden.

Nach ca. 1 ½ Stunden beendete der 1. Vorstand die Sitzung. Laut Norbert Bleisteiner hat der Verein rüstige Senioren und auch viele Junge, die sich einbringen. Der TuS lebt davon, dass viele was machen. Das ist sehr positiv. Er wünschte allen Aktiven, Freunden, Mitgliedern und Ehrenamtlichen ein interessantes Jahr mit dem TuS Kastl.  

Treue Mitglieder – Ehrung für 2020 und 2021

Bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag konnten wir viele treue Mitglieder ehren. Insgesamt waren es für die beiden Jahre 81 Personen. Vielen Dank für eure lange Treue und Unterstützung.

Für 60 Jahre Treue zum TuS Kastl:
Georg Heider, Hans Klier, Armin Kreiner
Für 50 Jahre:
Karl Draxler, Reinhard Maag, Andreas Riehl, Johann Müller
Für 40 Jahre:
Peter Bannert, Stefan Beer, Stefan Divora, Thomas Geitner, Franz Hertwich, Hubert Hertwich, Klaus Hiller, Norbert Hiller, Siegfried Kölbl, Oliver König, Richard Lang, Eberhard Liebchen, Bernd Löschinger, Gernot Meier, Franz Oettl, Albert Prün, Stefanie Stößel, Rainer Unglaub
Für 30 Jahre:
Matthias Berschneider, Norbert Bleisteiner, Matthias Breunig, Robert Geitner, Rainer Kemmling, Coretti Mayer, Johann Mayer, Dr. Anita Meier, Martin Hollweck, Annemarie Löschinger, Waltraud Lutter, Hubert Rubenbauer
Für 25 Jahre:
Benedikt Berschneider, Karin Kasowski, Johannes Kölbl, Andreas Schard, Thomas Schwarzferber, Andreas Weigl, Johannes Welzl, Gabriele Bleisteiner, Bastian Grabenbauer, Angelika Hiller, Michael Hufnagel, Annemarie Kremser, Herbert Kremser, Ramona Kremser, Ludwig Lutter, Elisabeth Müller, Michael Nürnberger, Johannes Raab, Florian Reindl, Alexander Schardt, Ursula Schöberlein, Walter Schöberlein, Daniela Schuller, Maximilian Schuller

Spielplatzeinweihung am 12. September

Am vergangenen Sonntag wurde offiziell der Spielplatz beim TuS Kastl am Mennersberg eingeweiht. Bürgermeister Stefan Braun und 1. Vorstand Norbert Bleisteiner lobten die vielen fleißigen Ehrenamtlichen für die geleistete Arbeitsstunden (ca. 400 Std) und die vielen Spender für ihr finanzielles Engagement. Einen Spielplatz nach allen „Regeln der Kunst“ bzw. eigentlich nach allen gesetzlichen Vorgaben zu bauen ist eine echte Herausforderung. Aber das TuS Team hat es geschafft, mit Hilfe aller Sponsoren, Freiwilligen, der Fa. Raum&Philipp und auch der Gemeinde welche letztendlich die finale TÜV Abnahmen organisierte. Danke hier an alle Beteiligten. Die vielen Kinder nutzten die Anlagen ganz fleißig und starteten anschließend in eine Art E/F Eröffnungsspiel am A-Platz. Es gab Kaffee und Kuchen für alle „for free“ und auch die Brauerei Bruckmüller zeigte sich bei den Getränken sehr spendabel. Beim anschließenden Fußballpiel machten die Kids noch die „Einlaufkinder“ bei der Partie der 1. Mannschaft, ein wirklich sehr schönes und farbenfrohes Bild am Mennersberg. So kann weiter gehen! Der neue Spielplatz ist ein Highlight für Familien mit Kinder – kommt fleißig auf den Mennersberg.