Frohes neues Jahr

Liebe TuS´ler,
von Herzen wünsche ich euch ein interessantes, gesundes und zufriedenes Jahr 2022. Einen Rückblick auf die beiden herausfordernden Jahre möchte ich euch und mir ersparen, darum lasst uns nach vorne blicken.

Aktuell können die einzelnen Abteilungen und Sparten ihr Angebot nur eingeschränkt aufrechterhalten. Sie werden es je nach Möglichkeiten wieder ausdehnen oder zurückfahren. Entsprechend werden wir euch informieren.
Fußballerisch ist es das klare Ziel die Klasse zu erhalten, was nicht einfach wird, aber durchaus realistisch ist. Unsere junge Mannschaft hat uns ein paar freudige Momente verschafft – u.a. in Utzenhofen, aber auch einiges an Nerven beansprucht. Liebe Fans, hier ist Geduld angesagt und Vertrauen in unser Trainer- und Betreuerteam um Michael Hufnagel.
Es ist mittlerweile eine Freude am Mittwoch am Sportplatz zu sein, wenn es so richtig wuselt vor Kindern. Hier gilt der besondere Dank der Familie Fasoldt – macht weiter so.
Später am Abend kommt dann noch eine beachtliche Anzahl Spieler der AH – da wuselt es zwar etwas weniger, aber die Stimmung ist umso besser.
Wir werden auch im nächsten Jahr alles unterstützen, damit die älteren Jugendlichen in der JFG-Amberg-West eine fußballerische Heimat finden können.  
Unsere Turngruppen um Annemarie Kremser, Alexandra Fink, Lisa Müller und Dorle Zimmermann leisten weiterhin eine tolle Arbeit – mein herzlicher Dank dafür.
Bei der Tennisabteilung ruhen die Aktivtäten witterungsbedingt, sind aber voller Tatendrang im neuen Jahr – Hans König sei Dank.
Als reine Indoorsportart kämpft unsere Tischtennisabteilung weiter tapfer und wird sich nicht unterkriegen lassen – auch hierfür ein Dank.
Die Judoabteilung um Uwe Heidbüchel wird, sobald es die Rahmenbedingungen wieder zulassen, ein Sportangebot unterbreiten.
Souverän schifft unser Oberwirt den Gaststättenbetrieb durch die anspruchsvollen Zeiten. Allen Wirten und dem Oberwirt Waldemar Draxler gilt mein besonderer Dank.

Liebe TuS´ler,
wir werden unseren Weg, ein möglichst breit angelegtes Sportangebot zu unterbreiten fortsetzen. Dabei brauchen wir weiter ehrenamtlich aktive Personen. Unser Technikwart Herbert Schneeberger scharrt bereits mit den Hufen. Als erstes wird die energetische Sanierung des Sportheims vorangebracht und eine Reihe Fenster erneuert. Ein weiteres Projekt im Jahr 2022 wird die Erstellung einer Grillhütte sein. Dabei wird uns Philipp Engelhardt aus Bärnhof unterstützen. Ohne die finanzielle Unterstützung von Sponsoren wären viele dieser Projekte nicht möglich. Ein herzlicher Dank dafür.

Ihr seht also, es geht voran. Wir freuen uns gemeinsam mit euch auf schöne Stunden am Mennersberg und auf eine Sportheimkirwa im Jahr 2022 oder eine Christbaumversteigerung.

Euer
Norbert Bleisteiner

Generlversammlung am 18.09.2021

Die bisherige Vorstandschaft hat sich erneut zur Wahl gestellt und wurde von den Anwesenden bei der Generalversammlung wiedergewählt: 1. Vorstand Norbert Bleisteiner, 2. Vorstand Gert Steuerl, 1. Kassier Gisela Draxler, 2. Kassier Klaus Hiller, Schriftführer Elisabeth Müller. Beiräte sind Franziska Bleisteiner, Annemarie Kremser, Norbert Beer und Reinhard Hufnagel. Weiter in der Vorstandschaft sind Kraft ihres Amtes vertreten: Christian Hondl und Daniel Riehl (Fußball), Hans König (Tennis), Uwe Heidbüchel (Judo), Daniel Fasoldt (Jugend), Robert Heigl (Wirte) und Herbert Schneeberger (Technischer Leiter).

Bericht von der Generalversammlung

Das vergangene Jahr war laut Norbert Bleisteiner aus Sicht eines Vereins ein ganz besonders Jahr und durch Corona unglaublich gestört. Es gab sehr viele kurzfristige Entscheidungen, die umgesetzt werden mussten und die besonders in der Anfangsphase von Corona zu Verunsicherungen bei den Mitgliedern geführt haben. Welchen Wert ein Verein oder eine Gaststätte hat sieht man erst, wenn es diese so nicht mehr gibt.
Für den Fußballbereich berichtet der 1. Vorstand von den demotivierenden Entscheidungen, die der Verband getroffen hat und von der Quotientenregel, durch die die 1. Mannschaft des TuS aus der Bezirksliga abgestiegen ist. Trotz Abstieg schaut die Mannschaft nach vorne, das Team mit vielen jungen Spielern ist breit aufgestellt und top motiviert.
Nach seinen Worten bleibt es dennoch nicht aus, im fußballerischen Bereich kooperative Ansätze zu suchen. Ebenso gilt es das Netzwerk zu den anderen Kastler Vereinen und der Polizeihochschule weiter auszubauen.
Abschließend berichtet er von der offiziellen Spielplatzübergabe am 12. September. Dieser Aktionstag mit den Sponsoren, den Kindern und ihren Eltern, dem Freundschaftsspiel der E- und F-Jugend war ein absolutes Highlight. Es war ein richtig toller Sporttag, der Motivation für die nächsten Aufgaben sein kann und soll.

Die einzelnen Abteilungen belegen, dass der TuS nach wie vor sehr breit aufgestellt ist.
Die Tennissparte mit 66 Mitgliedern wird von Hans König, Karl-Heinz Schmidt und Josef Piehler geführt.
Für Tischtennis sind zwei Herrenmannschaften und eine Jugendmannschaft für die Spielbetrieb gemeldet.
Ab Mitte Oktober möchte Uwe Heidbüchel wieder Judotraining anbieten.
Besonders beliebt ist nach wie vor das Kinder- und Jugendturnen. Zwei Gruppen werden von Annemarie Kremer, Bärbel Panhans-Baumer und Alexandra Fink betreut.
Die Fitness-Stunden von Tanja Lutter, Doris Zimmermann und Elisabeth Müller sind immer gut besucht.

Bei der Fußballjugend spielen nur 4 Kinder in der JFG Amberg-Sulzbach West. Obwohl vier Vereine in der JFG vertreten sind, wird es nach den Angaben von Jugendleiter Daniel Fasoldt immer schwieriger, ausreichend Spieler für die Mannschaften zu finden.
Gut schaut es dafür momentan bei den jüngsten TuS-Fußballern aus. Derzeit spielen in der E-Jugend (Trainer Franziska Bleisteiner und Tobias Weigert) 15 Kinder, in der F-Jugend (Thomas Wiesend und Astrid Fasoldt) 11 Kinder und bei den Bambini (Jürgen Rubenbauer und Manuel Weigl) 12 Kinder.

Auch bei den Fußballern der AH berichtet Dr. Waldemar Draxler von einem „narrisch“ guten Trainingsbesuch.

Christian Hondl blickte in seinem Bericht auf die letzten Monate der 1. Mannschaft zurück. Nach seinen Angaben hat der BFV die Vereine während der Coronazeit im Stich gelassen. In den Mitteilungen und Maßnahmen sind von Seiten des BFV keine klaren Aussagen gekommen. Zudem ist die Mannschaft laut Hondl durch die Quotientenregelung des BFV zwangsabgestiegen. Die Mannschaft hatte Nachteile durch den Nichtantritt wegen der hohen Coronazahlen im Landkreis des Gegners. Im Rückblick auf 2019/2020, konnten viele Spieler nicht gehalten werden. Von den 22 Spielern, die noch in der Saison 2018 gespielt haben, sind 14 nicht mehr in der Mannschaft. Nach dem Ausscheiden von Andreas Wendl hat Michael Hufnagel übernommen. Hufnagel war die 1. Wahl der Verantwortlichen und er genießt volles Vertrauen. Laut Hufnagel hat man nach den vielen Spielerabgängen versucht die Jungen einzubinden. Das Training ist sehr gut besucht. Nach dem guten Saisonstart wurden die letzten drei Spiele leider verloren. Die Mannschaft ist immer noch im Umbruch, sie ist intakt und funktioniert gut. Ziel ist der Klassenerhalt.

Ziele für die nächsten Monate bzw. 2022 sind laut 2. Vorstand Gert Steuerl der Austausch der sechs großen Fenster auf der Giebelseite. Ferner soll der Bau der neuen Grillhütte in Angriff genommen werden. Planerische Unterstützung bekommt der TuS dabei von Zimmermann Philipp Engelhardt.

Laut Aussage des 1. Bürgermeisters war es gerade für Vereine in der Fläche sehr schwierig mit Corona umzugehen. Seine Befürchtung, dass durch die Pandemie die finanzielle Lage der Vereine verschärft wird, weil Eintrittsgelder bzw. Einnahmen der Wirtschaft wegbrechen, ist zum Glück nicht eingetreten. Stefan Braun freut sich, dass seine zweite Befürchtung, „die Leute wieder von der Couch hochzubekommen“ beim TuS nicht eingetreten ist. Die Ehrenamtlichen des TuS Kastl arbeiten gut und homogen zusammen. Dies sieht man nach seinen Angaben auch an der großen Zahl der zu ehrenden Personen, die dem Sportverein schon lange die Treue halten.
Auch die Neugestaltung des Spielplatzes ist dem TuS Kastl absolut gelungen. 450 ehrenamtliche Stunden beim Bau zeigen, dass sich der größte Kastler Verein auch um die Kleinsten kümmert.
Im Namen des TuS Kastl bedanken wir uns bei der Gemeinde dafür, dass die anfallenden TÜV-Prüfungen einschließlich Kosten von der Gemeinde übernommen werden.
Den Abteilungen wünschte Stefan Braun eine unfallfreie Saison, dass die Ziele für Spieler und Mannschaft in Erfüllung gehen und den Verantwortlichen immer gute Entscheidungen. Sein Grußwort an die Anwesenden beendete er mit Wunsch: Bleibt gesund!

Auf Antrag wurde ohne Gegenstimme von den Anwesenden beschlossen, dass ab 2022 durch den TuS erst ab dem 60. Geburtstag zu runden Jubiläen gratuliert wird.

Ferner wird die Einladung zur Jahreshauptversammlung künftig per E-Mail versandt, wenn das Mitglied damit einverstanden ist. Dazu liegt im Sportheim eine Liste aus, bzw. kann die E-Mail-Adresse an das eigens dafür eingerichtete Postfach tuskastl@t-online.de gesandt werden.

Nach ca. 1 ½ Stunden beendete der 1. Vorstand die Sitzung. Laut Norbert Bleisteiner hat der Verein rüstige Senioren und auch viele Junge, die sich einbringen. Der TuS lebt davon, dass viele was machen. Das ist sehr positiv. Er wünschte allen Aktiven, Freunden, Mitgliedern und Ehrenamtlichen ein interessantes Jahr mit dem TuS Kastl.